Surfstick Infos

In den letzten Jahren hat es sehr viele neue Anbieter und Angebote im Marktsegment des mobilen Internetzugang gegeben. Ein Teil dieser mobilen Internetzugänge wird über einen Surfstick realisiert. Das sind kleine, feuerzeuggroße USB Sticks, die den USB Speichersticks zum Verwechseln ähnlich sehen. Sie ermöglichen den Zugang zum Internet von praktischen jedem Punkt an dem Mobilfunkversorgung gewährleistet ist.

Die andere Alternative sind die Surfsticks oder Websticks mit Prepaid Angeboten, sie sind besonders zu empfehlen wenn sie nur sporadischen Zugang zum mobilen Netz benötigen, so bieten die Anbieter diese Surfsticks auf Prepaid Basis an, mit denen Stunden-, Tages- oder Wochenweise abgerechnet werden kann. Diese Sticks müssen vorher mit einem Guthaben aufgeladen werden, wie sie es vielleicht schon von Prepaid Handys kennen.

Ich habe an dieser Stelle alle Anbieter von mobilen Internetzugängen und Surfstick Angeboten unter die Lupe genommen und präsentiere Ihnen auf dieser Seite die Interessantesten in ausführlichen Testberichten.

Mobiles Internet-Standard bei Handys und Smartphone

Mittlerweile ist auf fast allen neuen Mobiltelefonen, die auf den Markt kommen, bereits ein Webbrowser installiert – der Zugang zum mobilen Internet über die betreffenden Geräte ist folglich Standard. Herkömmliche Handys verfügen in der Regel mindestens über die GSM-Erweiterung EDGE, bei Smartphones dagegen ist UMTS mit HSDPA gängig. Die aktuellsten Geräte unterstützen darüber hinaus bereits den neuen Mobilfunkstandard LTE; hierfür muss jedoch bei dem Mobilfunkanbieter eine entsprechende Tarifoption gebucht werden.

Tablet-PCs stellen Alternative dar

Allerdings stellen Handys beziehungsweise Smartphones nicht die einzige Zugangs- und Anwendungsmöglichkeit des mobilen Internets dar: Eine sehr ähnliche Alternative sind Tablet-PCs. Mit diesen ist das mobile Surfen im Netz ebenfalls möglich – wenn eine UMTS-fähige SIM-Karte von einem der Mobilfunkbetreiber eingelegt wurde. Sofern die betreffenden Geräte darüber hinaus über ein integriertes WLAN-Modul verfügen, ist der Internetzugang auch im Empfangsbereich von WLAN-Hotspots möglich.

Mobiles Internet auf dem Notebook – dank Surfsticks

In den angesprochenen WLAN-Hotspots sind darüber hinaus oftmals Geschäftsleute mit Notebooks anzutreffen; doch auch auf Notebooks lässt sich der mobile Internetzugriff über das Mobilfunknetz realisieren. Einige Geräte verfügen hierfür über ein bereits eingebautes UMTS-Modul – alternativ besteht die Möglichkeit, auf Surfsticks zurückzugreifen. Hierbei handelt es sich um ein externes Funkmodem, welches per USB mit dem Notebook verbunden wird. Über eine im Stick enthaltene SIM-Karte wird die Verbindung zum Internet hergestellt. Die Mobilfunkbetreiber bieten für Surfsticks unterschiedliche Datentarife, je nach Häufigkeit der Nutzung an; auch Surfsticks können unter anderem über diese Anbieter bezogen werden.

Author: Christoph

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.