Tarifauswahl

Richtige Tarifauswahl beim mobilen Internet abhängig vom individuellen Surfverhalten

In den letzten Jahren veränderte sich vieles in der Nutzung – und somit auch in der Bedeutung – des mobilen Internets: Noch 2008 war der ortsunabhängige Zugriff auf das World Wide Web weit von einem Massenmedium in Deutschland entfernt, stattdessen gaben in der Studie „Mobile Web Watch“ (durchgeführt von Accenture) rund zwei Drittel der Deutschen an, kein Interesse am mobilen Internet zu haben; lediglich 13 Prozent nutzten die Möglichkeit, über ihr Handy Zugang zum Netz zu haben. Im Februar 2013 dagegen veröffentlichte die TNS Infratest ihr Ergebnis einer Sonderstudie bezüglich des mobilen Internets – demnach würden rund 40 Prozent der deutschen Bevölkerung mobil im Web surfen.

Unterschiedliche Tarifoptionen je nach Mobilgerät

Folgerichtig wird das mobile Internet in Deutschland immer populärer; damit steigt auch die Vielseitigkeit der Nutzerschichten: Während einige täglich mit ihrem Smartphone oder Tablet-PC das Internet nutzen, greifen andere nur in seltenen Fällen auf das mobile Netz zu. Dementsprechend umfangreich ist das Tarifangebot der Mobilfunkbetreiber im Hinblick auf den ortsungebundenen Internetzugang. Zunächst einmal ist in dieser Hinsicht zu differenzieren zwischen den Endgeräten, auf welche die jeweiligen Tarife ausgerichtet sind; es werden für Smartphones, Tablet-PCs oder für Surfsticks unterschiedliche Datentarife angeboten – schon allein aus dem Grund, dass bei einem Smartphone in der Regel geringere Datenmengen übertragen werden als vergleichsweise über den Surfstick.

Mobilfunkanbieter sprechen unterschiedliche Kundentypen an

Dennoch haben die Angebote für die verschiedenen Mobilgeräte auch wieder Gemeinsamkeiten: Da möglichst viele Kundentypen angesprochen werden sollen, bieten die Mobilfunkanbieter für jede der Gerätearten Tarife an, die sich sowohl an Gelegenheitsverwender wie auch an häufige Surfer richten. So können beispielsweise diejenigen Kunden, die nur ab und zu Bedarf am mobilen Internet haben, eine Tagesflatrate buchen – hierbei ist der Zugang auf 24 Stunden begrenzt, allerdings wird auch nur für diesen Zeitraum gezahlt. Vielsurfer dagegen haben die Möglichkeit, einen Vertrag abzuschließen und können daraufhin unbegrenzt (bis zur vereinbarten Datenmenge auch ohne Drosselung) mobil im Netz surfen; dafür wird im Gegenzug eine monatliche Grundgebühr gezahlt. Folglich hängt die richtige Tarifauswahl im Zusammenhang mit dem mobilen Internet in erster Linie mit dem individuellen Surfverhalten und dessen Häufigkeit zusammen.

Author: Christoph

Share This Post On

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.